Das sollten Sie jetzt wissen!

Die von der Politik zum 1. Oktober beschlossene Gasumlage nach § 26 EnSiG wurde kurzfristig gekippt.

Der Krieg in der Ukraine hat die Preise auf den Energiemärkten in bisher ungeahnte Höhen getrieben. Um die Größenordnung dieser Entwicklung zu verdeutlichen: Im September 2022 ist die Megawattstunde Erdgas siebenmal teurer als ein Jahr zuvor. Um der Krise zu begegnen, hat die Bundesregierung ein Maßnahmenbündel auf den Weg gebracht, mit dem Ziel, die Versorgung zu sichern und Verbraucher:innnen bei den Kosten zu entlasten.

Umso mehr begrüßen wir die Entscheidung der Bundesregierung vom 29.9.2022 die umstrittene Gasumlage zu kippen. Dadurch werden einem Durchschnittshaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden zusätzliche Kosten in Höhe von rund 500 Euro pro Jahr erspart.  Das sind gute Nachrichten für Gaskunden in diesen schwierigen Zeiten.

Die Gasumlage wird abgeschafft – Was sind die Hintergründe?

Die Gasumlage wurde ursprünglich von der Bunderegierung eingeführt, um in Not geratene Gasimporteure vor einer Insolvenz zu schützen und damit die Energieversorgung in Deutschland zu sichern. Die Gasumlage hätte zu Mehrkosten in Höhe von rund 500 Euro pro Jahr für einen Durchschnittshaushalt geführt – zusätzlich zu den stark angestiegenen Beschaffungskosten.  Stattdessen sollen die Gasimporteure nun eine direkte Unterstützung vom Staat erhalten und so Gaskunden entlastet werden.

Was bedeutet das für Gaskunden der ewk?

Senkungen bzw. Abschaffungen von staatlichen Umlagen werden von der ewk selbstverständlich an die Kundinnen und Kunden weitergegeben. Im konkreten Fall bedeutet dies, dass Ihr Arbeitspreis zum 1. Oktober nicht wie angekündigt in Höhe der Gasumlage nach § 26 EnSiG um 2,419 ct/kWh (netto) steigt.

 Lohnt es sich bei der ewk zu bleiben?

Ja, auf jeden Fall lohnt es sich bei der ewk zu bleiben! Unsere Strom- und Gaspreise sind aktuell im Marktvergleich weiterhin attraktiv. Außerdem treiben wir die Energiewende in Kirchzarten und dem Dreisamtal voran und engagieren uns für die Region und die Menschen – und das schon seit vielen Jahren. Mit uns an Ihrer Seite blicken Sie in eine sichere, nachhaltige Zukunft.

Was können Sie als ewk Kundinnen und Kunden jetzt tun?

Sie in der aktuellen Situation – das ist auch die dringende Empfehlung der Bundesregierung – vor allem eines tun: Ihren Energie- und Erdgasverbrauch reduzieren. Damit tragen Sie zur Sicherung der Versorgung bei und können Kosten sparen.

Die Mehrwertsteuer wird gesenkt!

Der Bundestag hat am 30.09.2022 beschlossen, dass für die Erdgaslieferung und die Fernwärme weniger Mehrwertsteuer anfällt. Der Satz wir von 19 % auf 7 % gesenkt, und zwar befristet vom  01. Oktober 2022 bis Ende März 2024.