Strom kommt aus der Steckdose. Doch wie kommt er da hinein? Die Kabelwege in unserer Wohnung kennen wir meist. Das ist wichtig, um zum Beispiel keine Leitungen anzubohren, wenn wir die Wohnung einrichten. Aber wie sieht es vor unserer Haustür aus? Oder besser gesagt unter unserer Haustür?

Von Weitsicht geleitet
Nicht nur Strom, Erdgas, Wasser, Abwasser, Leitungen für Telefon und Internet sowie für Nah- und Fernwärme – unter der Erde verläuft ein dichtes Netz an Leitungen. Der Vergleich mit dem Straßennetz liegt nahe. Wie Straßen ist auch die Infrastruktur unter der Erde genau kartiert, um ihre Wartung zu
garantieren und Beschädigungen zu vermeiden.
Damit eine Leitung sofort zugeordnet werden kann, bestimmt eine DIN-Norm bundesweit die Farbgebung: Erdgasrohre zum Beispiel sind immer hellgelb. Frischwasserleitungen sind blau, Stromkabel schwarz. Genauso ist vorgeschrieben, wie tief Rohre und Kabel liegen müssen. Wasser- und
Gasleitungen müssen zwingend frostfrei verlegt sein. Sie liegen je nach Region zwischen einem halben und eineinhalb Metern tief. Um das Gefällefür den Abfluss zu gewährleisten, befinden sich Abwasserkanäle bis zu vier Meter unter dem Asphalt. Erdkabel für Strom liegen im Straßenbereich in
einer Tiefe von mindestens 80 Zentimetern.

Genau kartiert
Wo genau die Leitungen verlaufen, ist heutzutage in digitalen Plänen hinterlegt und kann fast zentimetergenau abgerufen werden. Das ist insbesondere bei Erdarbeiten wichtig, um die
Leitungen nicht zu beschädigen. Denn neben der Versorgungsstörung ist eine beschädigte Leitung auch eine Gefahr für die Bauarbeiter. Wird eine Leitung beschädigt, muss der Verursacher für die dadurch entstandenen Kosten aufkommen. Wer Erdarbeiten plant, ist daher verpflichtet eine Planauskunft einzuholen. Diese stellen wir Ihnen auf Anfrage zur Verfügung.
An einschlägigen Stellen kennzeichnen auch Schilder oberirdisch den Verlauf von Erdleitungen.

Vorteile unter der Erde
Dass die Versorgungsleitungen unter der Erde verlaufen, birgt übrigens eine Menge Vorteile:
Das Landschaftsbild wird kaum beeinträchtigt.
> Gefahren, z. B. für tief fliegende Flugzeuge oder Helikopter, werden vermieden.
> Die Anfälligkeit für Schäden durch Blitzeinschläge, Hagel und Sturm wird weitestgehend vermieden und die Ausfallhäufigkeit dadurch stark reduziert.
> Die Energieverluste sind geringer, da weniger Wärme abgeführt werden kann und deswegen ein größerer Leitungsquerschnitt verwendet wird.
> Die Belastung durch sogenannten Elektrosmog wird stark reduziert und die Ionisierung der Luft, die zur Bildung von Ozon führt, wird vermieden.