Information zu den Gasumlagen

Die Bundesregierung setzt aktuell alles daran, die Versorgung mit Gas sicherzustellen. Das ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, die über die sogenannte Gasspeicher- und Gas-Sicherungsumlage sowie die Bilanzierungsumlage auf alle Kundinnen und Kunden verteilt werden.

Die Gasspeicherumlage nach § 35e EnWG: Damit im Winter genug Gas vorhanden ist, überwacht die für den deutschen Gasmarkt zuständige Gasmarkt-Organisation Trading Hub Europe GmbH die Speicherung und den Zukauf von fehlenden Gasmengen. Die Kosten für die Tätigkeit fallen als Gasspeicherumlage an. Diese beträgt 0,0590 Cent netto pro Kilowattstunde.

Die Gas-Sicherungsumlage nach § 26 EnSiG: Da weniger russisches Gas zu uns gelangt als vereinbart, müssen Gasimporteure Gas von anderen Lieferanten zu deutlich höheren Preisen kaufen. Die Mehrkosten aus diesen Einkäufen tragen alle Kundinnen und Kunden über die Gasbeschaffungsumlage. Diese beträgt 2,4190 Cent netto pro Kilowattstunde.

Die Bilanzierungsumlage: Zur Deckung des zu erwartenden Fehlbetrages aus dem Einsatz von Regel- und Ausgleichsenergie wird eine Bilanzierungsumlage erhoben. Diese staatlich kontrollierte Umlage wird von den Marktgebietsverantwortlichen für Gas festgelegt und über die Gasanbieter den Verbrauchern in Rechnung gestellt. Diese beträgt 0,5700 Cent netto pro Kilowattstunde.

 

Informationen zur aktuellen Lage in der Energieversorgung

Seit einiger Zeit sind die Großhandelspreise insbesondere für Erdgas an den Börsen deutlich gestiegen. Die Ursachen für den Preisanstieg an den globalen Beschaffungsmärkten sind vielfältig. Kurz zusammengefasst: Konjunkturbedingt stieg die Nachfrage nach Energie, insbesondere nach Erdgas, schnell und global an. Das Angebot an Energie ist dabei nicht mit angestiegen. Der Krieg in der Ukraine hat diese Entwicklung weiter verschärft.

Infolge dieser Preissteigerungen haben einige Gas- und Stromanbieter mit einer kurzfristigen Beschaffungsplanung ihre Belieferungen eingestellt und mussten Insolvenz anmelden.
Als Grundversorger haben wir somit eine Vielzahl an Kunden kurzfristig in unsere Ersatz- und Grundversorgung aufgenommen.

Aufgrund der herausfordernden Situation bieten wir aktuell nur ein eingeschränktes Produktportfolio in unserem Grundversorgungsgebiet an.
Unsere Neukunden in unserem Grundversorgungsgebiet sowie unsere Bestandskunden beliefern wir selbstverständlich zuverlässig mit Strom und Gas.

Was passiert, wenn Russland die Lieferungen nach Deutschland reduziert oder sogar einstellt?

Sollte kurzfristig der Gasfluss aus Russland gestoppt werden, können Liefermengenschwankungen über Erdgasspeicher aufgefangen werden. Deutschland verfügt über die größten Erdgasspeicherkapazitäten Europas.

Zudem haben wir in Europa Sicherungsmechanismen, die in einer Engpasssituation greifen. In jedem Fall sind Haushaltskunden und Einrichtungen wie beispielsweise Krankenhäuser durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt.

–> FAQ Liste – Notfallplan Gas