Die neuen Richtlinien seit 1. Juli 2015:

Was ist das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG)?
Das EWärmeG verpflichtet Altbau-Eigentümer in Baden-Württemberg bei einer Modernisierung der Heizung erneuerbare Energien einzubinden.
• Seit 2010 gilt: Wer in Baden-Württemberg seine Heizanlage im Wohngebäude tauscht, muss mit der neuen Anlage 10 % der Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen.
• Ab 1. Juli 2015 gilt das verschärfte Gesetz: Dann müssen 15 % der Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. Außerdem wird der Geltungsbereich des Gesetzes neben Wohngebäuden
(WG) auf Nichtwohngebäude (NWG) wie Büros und Hotels ausgedehnt.

Wann gilt das EWärmeG?
Das Gesetz greift immer dann, wenn die zentrale Heizungsanlage ausgetauscht wird. Das heißt, wenn Sie den Heizkessel oder einen anderen zentralen Wärmeerzeuger ersetzen, müssen Sie das EWärmeG erfüllen.

Wer kontrolliert die Einhaltung des EWärmeG?
Nach der Erneuerung der Heizung muss der Heizungsinstallateur den Nachweis ausfüllen, dass die neue Heizung die Vorgaben des EWärmeG erfüllt. Dieser Nachweis muss dem örtlichen
Bauamt innerhalb von drei Monaten vorgelegt werden. Wenn Sie Ihre Heizung aufgrund eines Schadens kurzfristig tauschen müssen, haben Sie als Hausbesitzer 24 Monate Zeit, die zusätzliche Energiequelle zu installieren und nachzuweisen.

Welche Ausnahmen sind möglich?
Der Austausch einer Etagen-Heizung ist im Gegensatz zur Zentralheizung nicht betroffen, es sei denn, alle Etagenheizungen werden durch eine Zentralheizung ersetzt. Nicht betroffen sind auch Hausbesitzer, die schon vor Inkrafttreten des EWärmeG am 1. Januar 2008 erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung installiert haben und diese nutzen. Darüber hinaus gibt es Ausnahmen, wenn zum Beispiel die Montage einer Solarthermie-Anlage auf dem Dach aus Gründen des Denkmalschutzes nicht erlaubt ist oder wenn technische oder bauliche Gegebenheiten dagegen sprechen (zum Beispiel wenn das Dach stark verschattet ist). Hierzu können Sie bei der unteren Baurechtsbehörde eine Befreiung beantragen.

Welche Förderprogramme können genutzt werden?
Bei der Erfüllung des EWärmeG können Sie von Zuschüssen und Darlehen sowie unterschiedlichen Förderprogrammen profitieren. Wir bei der ewk beraten Sie gerne.
zu den ewk Förderprogrammen »

Welche Möglichkeiten habe ich beim Kesseltausch?
Wer eine neue Heizungsanlage einbaut, muss 15 % der Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen.
Dabei können auch verschiedene Maßnahmen zur Wärmegewinnung bzw. -einsparung kombiniert werden.
Diese Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
Leitfaden Heizkesseltausch zur Novelle des EWärmeG ab 1. Juli 2015